enerpremium

Dienstag, 21. Februar 2012

Energetische Sanierung durch steuerliche Anreize

Das für die energetische Gebäudesanierung geplante Steueranreizpaket wurde abgelehnt (wir berichteten) - die Bremische CDU-Bürgerschaftsfraktion gibt sich damit nicht zufrieden. Wie aus einem Artikel des Weser Reports vom 15.02.12 hervor geht, ist die energetische Gebäudesanierung für die CDU in Bremen entscheidend für die Erreichung der geplanten Treibhausgas-Reduktion. Diese sollen bis 2050 um 80 Prozent zurück gehen. Der CDU-Fraktionssprecher Heiko Strohmann hält laut Weser Report die Heizung, die Dämmung und die Fenster für die wichtigen Punkte - Maßnahmen wie beispielsweise die Umwelt-Zone hingegen für weniger sinnvoll.

Um die Umsetzung dieser wichtigen Maßnahmen zu beschleunigen, hatte die CDU die rot-grüne Landesregierung dazu aufgefordert, im Bundesrat für die Regelung zum Steueranreizpaket zu stimmen - jedoch stimmte diese einer Regelung zum Steueranreizpaket vergangene Woche wieder nicht zu. Die Sprecherin für Klimapolitik der Grünen, Dr. Anne Schierenbeck, erklärt in dem Artikel, dass die Grünen inhaltlich schon für die energetische Sanierung seien, doch würden so jährlich neun Millionen Euro an Steuern für Bremen fehlen. Erst wenn der Bund diese Finanzlücke schließe, könne man für eine solche Regelung stimmen, so Schierenbeck weiter.

Nun will die CDU-Bremen im Rahmen einer großen Anfrage geklärt haben, wie die Landesregierung die Klimaschutzziele erreichen will.

Kommentare:

  1. Naja ich denke wenn die leute mal genau nachdenken würden was sie sparen würden, würden sie es von alleine tun.

    da beziehe ich auch wechsel auf LED leuchtmittel und so mit ein..

    PS: ich hab gerade fast nen herzinfakt bekommen bei eurem header als der los sabbelte xD

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rene,

    vollkommen richtig! Die Erfahrung zeigt aber, dass Zuschüsse bzw. Fördermittel allgemein immer zentrale Impulse für die eigentlichen Sanierungsentscheidungen setzen. Oft machen kleinere Zuschüsse schon den kleinen, aber doch feinen Unterschied.

    LED ist ohnehin eine super Sache. Schnell und einfach zu realisieren, aber mit enormer Einsparungskraft. Habe das privat auch schon umgesetzt und alles ist super.

    Und wenn es letztendlich auch wirtschftlich mal weniger interessant ist: Klimaschutz kostet, aber kein Klimaschutz kostet mehr. Denn die Zukunft ist unbezahlbar!

    Danke für das Kommentar und die konstruktive Kritik zu unserem Blog ;)

    Beste Grüße aus Weyhe bei Bremen

    D. Krugmann

    AntwortenLöschen
  3. Sehr cool. Die Leute müssten echt nachdenken, was sie sich sparen können.

    AntwortenLöschen